teaserbilder_montage

Laufgruppe stellt sich bei der NDR1-Plattenkiste vor

Viel zu erzählen gab es in der Sendung „Plattenkiste“ bei NDR 1 Niedersachsen. Am 13. August zwischen 12 und 13 Uhr unterhielten sich Manfred Zägel, Herman Rößing und Sven Groß mit Moderatorin Martina Gilica über das bevorstehende 3. Ostfriesische Lauf- und Walkingfest in Burhafe am 14. September, das die Werkstätten für behinderte Menschen Aurich-Wittmund organisieren.

Laufen hat eine lange Tradition – Mitarbeiter nahmen schon am berühmten Ossi-Loop teil, weiß Manfred Zägel. Hermann Rößing organisierte das Mitlaufen der Beeinträchtigten bei den diversen Läufen. Als das alles mangels Teilnehmern irgendwann einzuschlafen drohte, ergriffen Hermann Rößing und Manfred Zägel die Initiative. Zu ihrem ersten selbst organisierten Lauf kamen bereits 500 Läufer, erinnert sich Manfred Zägel mit noch immer hörbarem Staunen. Drei Mal pro Woche trainiert Hermann Rößing seine Gruppe. Dann sieht man „viele hellgrüne T-Shirts durch Burhafe rennen“, schmunzelt er. An bis zu 35 Wettkämpfe im Jahr beteiligen sich die Läufer. Einer davon ist Sven Groß. Ihn begeistert das Laufen, kurze Strecken, Halbmarathon ebenso wie auch Marathon, versichert er. Seit zehn Jahren beteiligt er sich – auch bei Marathonläufen in Hamburg oder Oldenburg. Er läuft tolle Zeiten, lobt der Trainer: Sven Groß läuft mit 16 oder 17 km/h – und überholt sogar Radfahrer, heißt es lachend in der Sendung. In diesem Jahr in Burhafe macht er gleich drei Disziplinen mit: 1 km, 2,2 km und 10 km. Er will unbedingt den ersten Platz erreichen. In seinem Zimmer sind jetzt schon viele Pokale, vielleicht braucht er bald ein größeres, scherzt Moderatorin Martina Gilica. Dem stimmt Sven Groß heiter zu.

Wenn am 14. September das 3. Fest steigt, liegt viel Bürokratie hinter den Machern. Mal eben eine Landesstraße sperren irgendwo in Ostfriesland – das geht nicht so einfach, erklärt Manfred Zägel. Sogar ein Schilderbeauftragter musste her, erfuhr er schon beim ersten Versuch. Bei solchen Fragen hilft dann der Schirmherr und Bürgermeister von Wittmund, Rolf Claußen, freut sich Manfred Zägel. Der Schirmherr wird am Festtag in Burhafe auch die Urkunden und Medaillen persönlich überreichen. Aber er ist nicht der einzige, der etwas tut für die Läufer. Mehr als 100 Helfer packen an: Ein großes Team organisiert alles vom Kuchenverkauf bis zum Zugriff auf den Stromanschluss …

Viele waren anfangs skeptisch, dass sich Menschen mit Beeinträchtigungen beteiligen sollten an den Wettkämpfen. Hermann Rößing weiß noch, wie es vor mehr als zehn Jahren begann. Bei aller Skepsis und Vorsicht war aber die Begrüßung dann nett und warmherzig, denn einige waren bereits überzeugt davon, das Richtige zu tun. Inzwischen sehen längst alle, wie gut auch Läufer mit Beeinträchtigungen sind. Mittlerweile sind die „Raketen“ anerkannt und ihre Erfolge geben ihnen Recht, wenn sie wieder mal ganz selbstverständlich Preise einheimsen. Die glänzenden Augen aller Teilnehmer und Teilnehmerinnen – ob nun mit Handicap oder ohne – erfreuen die Organisatoren. Sie mögen das fröhliche Miteinander und die schöne Atmosphäre des Lauffestes. Es geht nicht nur ums Gewinnen, sondern um das Lauffest an sich mit der großen Feier samt Tombola. Vor zwei Jahren beeindruckte alle Zuschauer, wie ein behinderter Mensch einen anderen im Rollstuhl bei strömendem Regen über die Ziellinie schob. Auf solche und andere wunderbare Momente freuen sich jetzt schon alle.

(Text: NDR1-Plattenkiste)

 

A