Bildung

Die WfbM bietet Hilfen für Menschen mit Behinderungen. Alle unsere Unternehmungen dienen der Eingliederung behinderter Menschen in Arbeit und Gesellschaft. Wir bieten individuelle Qualifizierungs-, Förder- und Betreuungsmaßnahmen, besonders auch für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die wegen Schwere und Ausmaß der Behinderung ein höheres Maß an Förderung, Pflege, Unterstützung und Zuwendung benötigen.

Wir schaffen Voraussetzungen und Bedingungen für die anzustrebende Wiedereingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt.

Im dialogorientierten Prozess fördern wir die persönlichen und fachlichen Kompetenzen und streben die individuelle Zufriedenheit unserer Beschäftigten, Teilnehmerinnen, Teilnehmern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als ein wichtiges Ziel an.

Die berufliche Bildung organisieren wir auf Basis der Durchführungskonzeption und den Richtlinien zur Zertifizierung nach AZAV als eigene organisatorische Einheit. Wir bieten dem Teilnehmer eine binnendifferenzierte und einzelfallbezogene kontinuierliche Bildung, die in Form von Qualifizierungseinheiten (QE) umgesetzt werden. Die Berücksichtigung des Wunsch- und Wahlrechtes wird gewährleistet. In- und externe Praktika geben Orientierung und unterstützen den Übergang auf den ersten Arbeitsmarkt.

Wir bilden, begleiten und unterstützen derzeit
80 Menschen mit Behinderung im Berufs-
bildungsbereich  und weitere 80 Menschen
in unseren Tagesförderstätten.

Integration in den Beruf

Ziel ist es, die Teilnehmer möglichst auf Dauer in Arbeit, Beruf und Gesellschaft zu integrieren.

Die Maßnahmen werden durch ausgebildeten Fachkräften mit sonderpädagogischer Zusatzausbildung in folgenden Bereichen begleitet:

  • Hauswirtschaft
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Archivierung
  • Elektromontage
  • De-/Montage

Pädagogische Arbeit

Zur sozialen, pädagogischen und psychologischen Betreuung der behinderten Menschen stehen Sozialarbeiter/Sozialpädagogen und ein Dipl.-Psychologe zur Verfügung.

Um die körperliche Mobilität und Beweglichkeit der behinderten Menschen zu fördern, wird durch Gymnastiklehrer und Sporttherapeuten ein entsprechendes arbeitsbegleitendes Programm vorgehalten.

A